Was bedeutet
Gewaltfreie Kommunikation?

Beginnen wir mit Gewaltfreiheit.

Um Gewaltfreiheit erklären zu können braucht es wohl vorerst eine Definition von Gewalt.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) definiert Gewalt in dem Bericht "Gewalt und Gesundheit" (2002) wie folgt:

 

Gewalt ist der tatsächliche oder angedrohte absichtliche Gebrauch von physischer oder psychologischer Kraft oder Macht, die gegen die eigene oder eine andere Person, gegen eine Gruppe oder Gemeinschaft gerichtet ist und die tatsächlich oder mit hoher Wahrscheinlichkeit zu Verletzungen, Tod, psychischen Schäden, Fehlentwicklung oder Entbehrung führt."[2]

Gewaltfreie Kommunikation bezieht sich auf die psychologische Macht, die mit Hilfe unserer Sprache bewusst und unbewusst Ausdruck findet. Gewalt in der verbalen Kommunikation drückt sich wie folgt aus:

  • Schuldzuweisungen

  • Verurteilungen

  • Erwartungen an andere stellen

  • Erwartungen an mich oder das Leben im allgemeinen

  • Besserwisserei

  • Themen klauen im Gespräch

  • Bewertungen anhand von Egomechanismen anstatt von Bedürfnissen

  • Bewertungen anhand von gesellschaftlichen Normen anstatt von Bedürfnissen

  • Hierarchien, in denen ausgeprägte Machtgefälle existieren

Begründer der Gewaltfreien Kommunikation
 

Marshall B.Rosenberg (Wikipedia)

Im Jahre 1961 promovierte er als klinischer Psychologe an der University of Wisconsin–Madison. 1966 wurde er zum offiziellen Prüfer in klinischer Psychologie von der amerikanischen Prüfungsbehörde für klinische Psychologen ernannt.

1984 gründete Rosenberg das „Center for Nonviolent Communication“ in Sherman, Texas, um seine Ideen und Ansätze allen Interessierten zugänglich zu machen. Diese Einrichtung ging aus seiner jahrelangen Arbeit hervor, die er mit Bürgerrechtlern in den frühen sechziger Jahren geleistet hat. Mit ihnen hatte er Mediationsprogramme und Trainings zur Verbesserung der Kommunikationsfähigkeit durchgeführt, um Gemeinden zu unterstützen, die die Rassentrennung an Schulen und anderen öffentlichen Einrichtungen überwinden wollten.

Er war Mitglied des Ehrenschutzkomitees der Internationalen Koordination für die Dekade für eine Kultur des Friedens und der Gewaltfreiheit für die Kinder der Welt (2001–2010).

Diese Grafik zeigt mein Wirken und den Erfahrungsraum, der auf dich wartet.
Tribe=Stamm
Ich habe meinen Stamm gefunden. Meine Zugehörigkeit in der Welt.